Et mortuus est in mundum

Am Anfang der Zeit war Los. Er erstrahlte hell im Dunkel der Welt. Doch seine Augen sahen ein Zweites Licht. Sumu, deren Licht noch heller war.

Sumu verhöhnte Los in ihrer Eitelkeit. Wollte sie ihn doch nur locken wie Kinder spielen. Los wurde rasend und erschlug sie in seinem Zorn.

Doch schaffte es Sumu ihn auch zu verletzen. Aus seinem Blute enstanden die Götter. Der Erste Tropfen verdorrte in der Wärme ihres vergehenden Lichts.
Dhagun war geboren.

Die anderen vermischten sich mit Los Tränen die er vergoss als ihm der Verlust Sumus gewahr wurde.
Aus ihnen entstanden die Geschwister des Multideos.

Los umhüllte Sumu in seiner Trauer, aus Chaos entsteht Ordnung und Terra wurde war. Das Erste der Zeitalter begann als sein Leib Chaos von Ordnung trennte.

Das Multideos begann die Welt zu ordnen und aufzuteilen. Nur Dhagun wurde übersehen. So verschwand er im Schatten und begann um sich zu scharen was im Schatten lebte, was nicht starb weil es nicht sterben konnte. Was von der Welt verdammt wurde weil es nicht sein durfte.

Et mortuus est in mundum

Deorum Blurom