imperii nuntium

Bosparanische Postille

Mit Monatlichen Berichten unserer cor-respondere aus allen Teilen der bekannten Welt

Bosparan im Triton 2516 Horas

Imperium

Steht ein Glaubenskrieg bevor?
Die Kirche der Bellondra und Shinxir liegen im Streit, erste Kämpfe sind im Imperium ausgebrochen.
Die Lage ist ernster als erwartet heißt es aus beiden Ordenshäusern.
Seine allerkaiserlichste Magnifizenz Rondradan vom Berg persönlich vermittelt zwischen der ehrenhaften Leuin und dem strategischen Taktiker.
Als Seneschall der Löwin steht er gleichzeitig als Oberbefehlshaber der 14 Legionen, der Shinxirgläubigen Truppen, zwischen beiden Seiten.

Seit vielen Jahren schon schwelt der Konflikt zwischen den beiden kämpferisch ausgerichteten Glaubensgemeinschaften. Doch zu kämpfen kam es bisher noch nie. Dennoch erreichten uns erste Berichte dass es in einigen Protektoraten des Imperiums zu blutigen Auseinandersetzungen gekommen sein soll. Ob dem so ist werden wir erfahren sobald die ersten Berichte eingetroffen sind.

Neues aus dem Kaiserlichen Palast

Voller Freude dürfen wir im Namen ihrer allerkaiserlichsten Magnifizenzen die baldige Vermählung ihrer prinzesslichen Hoheit Hela mit dem Kaiserdrachen Ladon bekannt geben. Vor drei Jahren schon erfreute die Verlobung das ganze Imperium. Die Hochzeit selbst soll die Tausendtürmige in goldenem Glanz erstrahlen lassen der alles andere bisher in den Schatten stellt. Weiteres wird der Palast in kürze verlauten lassen.

Neues aus den Ländern

Brutzen
Wie unsere Korrespondent in Berln erfuhr, hat es jüngst an der Akademie vom Dualismus in Brutzen. Umtriebe der Anhänger des Gottes ohne Namen gegeben. Sogar eine Magd der Akademie ist ermordet worden. Gastscholaren aus Anam Cara halfen dabei die Machenschaften zu entlarven. Der Akademieleiter, seine Spectabilitas Danilo von Lygwyn, ließ das gesamte Personal und alle Angehörigen der Akademie durch ein Gremium der Dreigöttlichen Diener Brutzens überprüfen. Die Vorsteher der Tempel des Effeard, Born und Trabina konnten jedoch keine ungöttlichen Machenschaften entdecken. Der Fall gilt offizielle als Abgeschlossen. Doch ihre königliche Majestät Yolande II Kasmyrin ließ verlauten das man weiterhin Augen, Ohren und das Herz offen halten sollte. Da man es nicht dulden werde das dem ohnehin schon jüngst genug gebeuteltem Lande eine neue Gefahr drohe. Jetzt gerade als das Land wieder Hoffnung auf Besserung hat.
Aus diesem Grunde hat der Königshof, wie wir gerade erfahren haben, um die Hilfe der Connetablia Criminalis Capitale, gebeten.
Näheres hierzu sobald die nächsten Depeschen eintreffen.

Bosparan im Pyanepsion 2518 Horas

Neues aus den Ländern

Brutzen
Erfreuliche und erschreckende Neuigkeiten erreichten unseren cor-respondere in Berln. Jüngst berichteten wir von Namenlosen Umtrieben im stark gebeutelten Land der Flunder. Königin Yolande II Kasmyrin fragte kürzlich im kaiserlichen Horaspalast nach Unterstützung durch die Connetablia Criminalis Capitale, kurz CCC. Und just diese traf auch vor wenigen Tagen durch den Visitator Julianus ein. Er hat alle Vollmachten der Königen erhalten. Ihr Schergen des Gottes ohne Namen nehmt euch in Acht den jeder weiß was es heißt alle Vollmachten zu haben.
Doch nun zu den erschreckenden Neuigkeiten.
Auf der Burg Miridinshöhe ,im Gut gleichen Namens in der Nähe des Ortes Swinemünde in der Provinz Hafeland des Bombasten Gilles de Montemorecy, geschah ein Mord bestialischen Ausmaßes. Der Herr von Miridinshöhe, Ritter Falconus und sein gesamter Hofstaat wurden grausam gemeuchelt. Nur ein Diener überlebte. Die bisherigen Information die uns erreichten besagen das es sich bei dem Täter um eine belebte Holzpuppe in Menschengröße handelt die von einem Puppenmacher aus Swinemünde Namens Turvon Halbervin geschaffen wurde. Selbiger gilt als flüchtig und hat sich wohl ins Imperium geflüchtet. Eine Expeditionsgruppe der Akademie von Licht und Dunkelheit kam dem Täter bei Forschung in der Nähe Swinemündes auf die Spur.
Ebendiese Gruppe entdeckte auch das nächste Übel welches Brutzen heimzusuchen gedachte.
Wie uns ihre Spektabilität Magister Magnus transformaticus Danilo von Lyngwyn berichtete, wurde eine Kreatur aus dem 7 Zeitalter der Vielbeiner entdeckt. Woher sie kam und warum sie erschien ist bislang unbekannt.Doch soll ein Artefakt des Saurologen Drinji Barn damit im Zusammenhang stehen.Ob die Expedition damit in Zusammenhang zu bringen ist müssen die Untersuchungen zeigen. Die Kreatur verwüstete Swinemünde. Dem Angriff des Wesens und seiner Vielbeinigen Diener fielen 30 Einwohner und über 15 Soldaten seiner Herrschaft des Bombasten Gilles de Montemorecy zum Opfer. Doch der Marschall des Königshauses Kasmyrin und der Magister mit seinen Scholaren selbst schafften es nach langem, harten Kampf schließlich das Vielbeinige Monstrum zur Strecke zu bringen.
Postum wurden die Magiekundigen von ihrer Majestät in einer Feierlichen Zeremonie zu honorablen Streitern der Butzischen Krone Erster Güte ernannt.
„Was auch mag, Brutzen wird nicht fallen“ So die tapferen Worte der jungen Landesherrin.
Die Überreste der Kreatur befinden sich nun zur Untersuchung in der Akademie. Wie und ob sie mit den Morden in Zusammenhang stehen gilt es noch herauszufinden.
Viel Arbeit für den Visitator und seine möglichen Helfer.

Effeards Hand über euch Brutzen.
Wir werden weiter berichten.

imperii nuntium

Deorum Blurom